Design-Leserwahl autonis 2019

Die Leserwahl „autonis – Beste Design-Neuheit 2019“ von AUTO MOTOR UND SPORT beeindruckt in diesem Jahr erneut mit einem ausgewogenen Ergebnis. Insgesamt neun Marken werden mit einem autonis 2019 ausgezeichnet. Mercedes gewinnt insgesamt zwei Auszeichnungen bei der Leserwahl, an der fast 13.800 Leserinnen und Leser teilgenommen haben: Die Stuttgarter Marke wird zur besten Designmarke des Jahres (13,6 Prozent) gekürt und erhält auch den autonis für das beste Innendesign (20,5 Prozent). Aber überraschend kann Mercedes diesmal keine der zehn Auto-Kategorien für sich entscheiden. Bei den Kompaktwagen gewinnt Mazda die Kategorie mit 21,4 Prozent. In der Kategorie Große SUVs fährt der Porsche Macan den Gesamtsieg mit 19,4 Prozent ein und verweist den Volvo XC90 (13,4 Prozent) und den Mercedes GLC (7,8 Prozent) auf die Plätze.

Porsche gewann insgesamt zwei von zehn Kategorien bei der 19. autonis-Leserwahl zu den besten Designneuheiten 2019. Neben dem Macan gewann die Marke auch die Sportwagen-Kategorie mit ihrem Modellklassiker 911 (27 Prozent). Bei den Minicars macht mit dem Abarth 595/695 erneut ein besonders sportliches Auto mit 58,7 Prozent das Rennen. Die Kleinwagen-Kategorie geht mit 24,2 Prozent an den neuen Audi A1. BMW gewinnt mit dem neuen Dreier die Mittelklasse-Kategorie (32,3 Prozent). Ähnlich stark ist die Zustimmung in der Oberklasse für den Audi A6 Avant mit 34,2 Prozent. Damit können die Ingolstädter wie die Konzernschwester Porsche auch über zwei autonis jubeln.

Die knappste Entscheidung fällt in diesem Jahr in der Cabrio-Kategorie zwischen Porsche mit dem 911 und Aston Martin mit dem DBS Superleggera Volante. Die Briten machen wie im Vorjahr – damals mit dem DB 11 Volante - das Rennen und der offene DBS Superleggera Volante gewinnt mit 19,7 Prozent vor dem deutschen Klassiker mit 19 Prozent. Ein Brite gewinnt auch in der Kategorie Kompakte SUVs: Der Range Rover Evoque beerbt seinen Konzernbruder Jaguar E-Pace und gewinnt mit 20,6 Prozent. Bei den Vans sichert sich mit dem VW Multivan ein weiterer Modellklassiker die Wertung. Mit 53,6 Prozent erzielt die neueste Version des VW Bus ähnlich hohe Werte wie der Abarth 595/695 bei den Minicars.

Die Ergebnisse bei der Leserwahl „autonis 2019“ kommen durch einen zweistufigen Wahlmodus zustande: Bei der Kür für die „Beste Design-Neuheit 2019“ konnten die notariell testierten 13.762 Teilnehmer unter insgesamt 100 Modellen wählen, die in den vergangenen zwölf Monaten auf den Markt gekommen sind. Die Teilnehmer sollten dabei in jeder der Kategorien die zwei ihrer Meinung nach schönsten Modelle nennen. Sie waren zudem aufgefordert, auch zwei weitere Modelle anzukreuzen, die ihnen optisch am wenigsten gefielen. Die Gesamtwertung der einzelnen Modelle setzt sich aus dem Saldo von zustimmenden und ablehnenden Voten zusammen.

Gleichzeitig mit der Wahl der schönsten Automobile beantworteten die Teilnehmer eine Reihe von Zusatzfragen zu Einstellungen und Vorlieben im Hinblick auf das Autodesign. Besonders spannend sind die Einschätzungen, in welcher Fahrzeugklasse sich am meisten im Design getan hat. Mit 42,7 Prozent werden die kompakten Geländewagen/SUVs wie im Vorjahr am meisten genannt. Allerdings hat der Wert gegenüber dem Vorjahr um 6,9 Prozentpunkte abgenommen. Es folgen Kleinwagen mit 34,7 Prozent und Kompaktwagen knapp dahinter mit 33,4 Prozent.

Bei den Antworten auf die Frage „Bei welchen Marken hat sich in den letzten fünf Jahren beim Design am meisten getan?“, baut Mercedes mit 33,1 Prozent (2018: 31,7 Prozent) den Spitzenplatz aus. Dahinter behauptet Volvo (22,9 Prozent) den zweiten Platz. Dahinter folgt Mazda mit 16,8 Prozent. Die japanische Marke verweist BMW (15 Prozent), Hyundai (13,2 Prozent) und Kia (13,0 Prozent) auf die nächsten Plätze.

Für weitere Fragen oder Analysen stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung. Setzen Sie sich mit uns in Verbindung! 

 
Eiberger, Markus

Vice President Sales
Unit Sales Director Automobil
Telefon: +49 (0)711 182-1759
E-Mail: meiberger@motorpresse.de

nach oben